Die Badewannenkunst nähert sich der Ziellinie

Nachricht

HeimHeim / Nachricht / Die Badewannenkunst nähert sich der Ziellinie

Jun 29, 2023

Die Badewannenkunst nähert sich der Ziellinie

Es wurde gelobt, verleumdet, finanziert und mit Vandalismus bedroht. Letztendlich wurde es verkleinert und verlegt. Aber Fine Balance, wohl das am heftigsten umkämpfte öffentliche Kunstprojekt in Petaluma

Es wurde gelobt, verleumdet, finanziert und mit Vandalismus bedroht. Letztendlich wurde es verkleinert und verlegt. Aber Fine Balance, das wohl am härtesten umkämpfte öffentliche Kunstprojekt in der Geschichte von Petaluma, steht immer noch kurz vor der Fertigstellung.

Das Projekt, das zumindest seit seiner Genehmigung im Jahr 2018 vor Ort heftige Kontroversen ausgelöst hat, soll laut Mitgliedern des Petaluma Public Art Committee während einer Sitzung am 27. Juli im Rathaus voraussichtlich bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein.

Das aktuelle Projekt des Künstlers Brian Goggin aus San Francisco sieht vor, dass zwei Badewannenskulpturen mit Klauenfüßen auf Stelzen über einem Betonfundament in einem winzigen städtischen Park an der H Street, wo sie auf den Petaluma River trifft, errichtet werden. Der größere der beiden wird laut einer Zeichnung des Kunstwerks mehr als 24 Fuß über dem Boden stehen.

Diese Version ist im Vergleich zum Original verkleinert, das die Platzierung von fünf Badewannenskulpturen entlang der Water Street-Promenade im Herzen der Innenstadt von Petaluma vorsah.

Derzeit warte der Künstler auf die Genehmigung einiger endgültiger Anträge durch die Stadt, einschließlich eines Baugenehmigungsantrags, der im vergangenen Frühjahr eingereicht wurde, sagte David Ward, Spezialist für öffentliche Kunst der Stadt, bei der Sitzung am 27. Juli.

„Wir arbeiten immer noch mit Brian (Goggin) und seinem Team daran, die Baugenehmigung fertigzustellen und den Installationstermin festzulegen“, sagte Ward. „Wir hoffen, dass die Genehmigung bis (November) erteilt wird und wir bis dahin einen Installationsplan mit der Stadt haben.“

Melissa Abercrombie, Mitglied des Public Art Committee, teilte dem Argus-Courier kürzlich mit, dass die Herstellung des Kunstwerks bereits im Gange sei und dass das Gelände in der H Street aufgeräumt und für die Installation vorbereitet werde.

Sie fügte hinzu, dass Goggin auch daran arbeite, einen Plan für die Beleuchtung rund um das Projektgelände sowie für den ADA-konformen Zugang zum Gelände erneut vorzulegen.

„Aufgrund der städtischen Beleuchtungsvorschriften darf die Beleuchtung nicht nach oben gerichtet sein, also überlegt er sich kreative Möglichkeiten, sie nachts zu beleuchten“, sagte Abercrombie und fügte hinzu, dass Goggin hofft, rund um die Skulpturen eine gedämpfte Umgebungsbeleuchtung einzubauen Nacht.

Im August 2017 erhielt Goggin vom Stadtrat einen Auftrag für die Designentwicklung des Projekts. Die ursprüngliche Version von Fine Balance – die forderte, fünf Badewannen mit Klauenfüßen über der Water Street entlang des Petaluma River zu errichten – wurde 2018 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Kunstwerk stieß sowohl auf Lob als auch auf Verachtung, und nach Jahren des Widerstands gegen Kosten, ästhetischen Wert und mögliche Auswirkungen auf die Umwelt wurden Standort und Umfang auf die aktuelle Version angepasst, deren Einzelheiten unter cityofpetaluma.org/fine-balance eingesehen werden können.

Die Ausschussmitglieder nannten die neue Version einen „Kompromiss zwischen der Community und dem Künstler“.

„Wir haben es als Gelegenheit gesehen, zu sehen, wie Kompromisse in der Gemeinschaft aussehen und wie man in etwas, das viele Menschen (umstritten) finden, Erfolg haben kann“, sagte Abercrombie.

Der Ausschuss für öffentliche Kunst stimmte dem überarbeiteten Projekt im März 2022 einstimmig zu und leitete es an den Stadtrat weiter, der es weniger als zwei Monate später ebenfalls einstimmig genehmigte.

Fine Balance – das erste öffentliche Kunstwerk, das vom Public Art Committee von Petaluma in Auftrag gegeben wurde – wird vom Public Art Fund finanziert, der Gelder von Entwicklern großer Projekte sammelt, die sich dafür entscheiden, keine eigene öffentliche Kunst zu installieren. Keines der Gelder wird vom Steuerzahler bereitgestellt und der öffentliche Kunstfonds kann nicht für die Finanzierung von etwas anderem als öffentlicher Kunst verwendet werden.

Während sie auf die Genehmigung der Anträge durch die Stadt warten, planen die Mitglieder des Kunstausschusses einen Rundgang durch Goggins Atelier, um die Elemente des Kunstwerks besser zu verstehen.

„Auf diese Weise können wir der Öffentlichkeit am besten mitteilen, wenn es Fragen oder Bedenken gibt“, sagte Abercrombie.

Amelia Richardson ist Mitarbeiterin des Argus-Courier. Sie ist unter [email protected] oder 707-521-5208 erreichbar.